18.01.2007

18. Januar 2007 Sturmeinsatz

Orkan „Kyrill" fegt über den Landkreis Günzburg   Stürmische Nacht für Retter, Freude bei den Schülern Heute kein Unterricht an allen Schulen im Landkreis

Der Orkan „Kyrill" ist gestern über die GZRegion hinweg gefegt und hat einige Schäden angerichtet. Die Retter von Feuerwehr, THW, Polizei und Katastrophenschutz waren vom frühen Nachmittag an im Dauereinsatz. Umgestürzte Bäume blockierten Straßen und zeitweise auch die Mittelschwabenbahn. Der Einsatz bis in die frühen Morgenstunden verlangte den Rettern alles ab, die gegen Orkanböen und peitschenden Regen kämpfen mussten. Schulkinder und Lehrer werden sich dagegen gerne an Orkan Kyrill zurück erinnern: Heute fällt an allen Schulen im Landkreis der Unterricht aus.

Praktisch im Minutentakt liefen bei den Feuerwehren im Landkreis Günzburg die Alarmmeldungen ein: Umgestürzte Bäume blockierten Straßen und sorgten für Stromausfälle - unter anderem in Ichenhausen und in Eppisburg/Kreis Dillingen. Bei Ellzee stürzte beim Bahnhof ein Baum auf die Gleise der Mittelschwabenbahn, der Zugverkehr wurde später in ganz Bayern eingestellt. In Burtenbach, Röfingen, Behlingen, Deubach, Rechbergreuthen, Krumbach, Wattenweiler, Autenried, Weissingen und in vielen anderen Orten im Kreis mussten die Retter ausrücken. Ein Verkaufszelt auf dem Gelände eines Baumarktes bei der Autobahn wurde vom Sturm zerrissen, die Feuerwehren mussten bei der Absicherung ganze Arbeit leisten.

Quelle: Günzburger Zeitung