1952 bis 1960

Im Jahre 1952 wurde an die Stadt Günzburg der Wunsch herangetragen, für den Katastrophenschutz eine schlagkräftige Hilfstruppe aufzustellen. Noch im gleichen Jahr standen 20 Helfer zur Verfügung. Der Ortsverband Günzburg konnte in seiner Urform am 01. Mai 1952 gegründet werden.

 

Anfangs waren die Helfer unter dem Ortsbeauftragten Herbert Schinkmann und dem Ausbildungsleiter Alois Gutmann im ehemaligen Schülerheim in Günzburg untergebracht.

Die Ausrüstung damals bestand im Wesentlichen aus Schaufeln, Spaten und Schubkarren.

 

1954 zogen die damaligen Helfer mit ihren Gerätschaften in ein Nebengebäude des ehemaligen städtischen Krankenhauses um.

 

Im Jahre 1958 galt es schließlich den ersten Überregionalen Einsatz zu meistern. Mit Bundeswehrfahrzeugen wurden die Günzburger Helfer nach Aichach und Schrobenhausen gefahren. Dort galt es größere Sturmschäden zu beseitigen.