24.01.2007, von Gregor Ganser

24. Januar 2007 Einsatz auf der A8 (THV)

Brummis mit Sommerreifen blockieren A 8 - Wer fahren musste, brauchte eine Portion Geduld

Wirklich überraschend kam der Wintereinbruch in der Nacht zum Mittwoch ja nicht -
dennoch kamen die Verkehrsteilnehmer auf den schneeglatten Straßen in der GZ-Region
mächtig ins Rutschen. Vor allem auf der Autobahn A 8 ging zeitweise gar nichts mehr: Lkw mit Sommerreifen blieben am Limbacher Hang ebenso hängen wie an der Elchinger Steigung. Die Autofahrer mussten daher eine Menge Geduld mitbringen. Auf den Nebenstraßen kam es zu mehreren Kleinunfällen mit Blechschäden. Menschen wurden nicht verletzt.
Der starke Schneefall führte im gesamten Schutzbereich der Polizeidirektion Krumbach zu mehr als 15 kleineren Verkehrsunfällen ohne Verletzte. Ein Sattelzug, der 24 Tonnen Nudeln geladen hatte, kam in der Nacht zum Mittwoch gegen 21.30 Uhr kurz nach der Auffahrt Oberelchingen in Fahrtrichtung Stuttgart nach einer Bremsung ins Rutschen, kam rechts von der Fahrbahn ab und landete im Graben. Der Auflieger kippte dadurch teilweise zur Seite, wodurch die Ladung verrutschte.
Zur Bergung des Lkw kam es zu kurzzeitigen Vollsperrungen. Erst in der Früh gegen 6.30 Uhr war die Unfallstelle geräumt. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beläuft sich auf etwa 90 000 Euro, so die Polizei. Der gestrige Mittwoch stand ganz im Zeichen des Wintereinbruchs: Immer wieder
kam es witterungsbedingt zu Verkehrsbehinderungen auf der gesamten Strecke der A 8
zwischen Zusmarshausen und dem Autobahnkreuz Ulm-Elchingen wegen liegen gebliebener
oder querstehender Lkw. Die Autobahnpolizei Günzburg mit Unterstützung der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks sowie der Räumdienste versuchten vor allem
an Steigungen in Form von Blockabfertigungen, den Verkehr am Laufen zu halten.

Quelle Günzburger Zeitung